NEWS 2011 - Freiwillige Feuerwehr Unterwössen


03/13 - Jahreshauptversammlung

Unterwössen. 41 Einsätze hat das vergangene Jahr der Feuerwehr Unterwössen beschert. Das berichtete deren Erster Kommandant Stefan Wimmer in deren Jahreshauptversammlung im Hotel Gabriele. Dahinter stehen viele Übungen und Lehrgänge, aber auch - davon berichtete Vorstand Christian Gropper - gemütliche Stunden in gemeinsamen Vereinsunternehmungen. Für die Wössner Blauröcke steht in der zweiten Jahreshälfte die Auslieferung des neuen Löschfahrzeuges LF 20/16 an.

Auffällig waren vor allem zwei der insgesamt 17 technischen Hilfeleistungen. Im einen Fall war ein Segelflugzeug auf dem Gelände des Flugplatzes nach Baumberührung verunfallt, der Pilot kam ums Leben. Im anderen Fall dauert es mehrere Stunden, ehe die Bergwacht mit Unterstützung der Feuerwehr einen Segelflieger mit seinem Fluggerät aus den Baumkronen am Balsbergrücken zu Boden gebracht hatte. Bis auf den Sachschaden ging dieser Unfall glimpflich aus. Neun Brände hat es im Einsatzzeitraum gegeben. Da trat Besonderes besonders der Brand in der Ferienwohnanlage in Schleching hervor, zu dem die Unterwössner Blauröcke zugezogen waren. Der hätte - so Kommandant Wimmer - auch dramatisch ausgehen können. Weiter verzeichnete Wimmer in seiner Liste zwei Fehlalarme und zwölf Sondereinsätze wie zum Beispiel bei der Absperrung des erstmaligen Wössner Halbmarathons. Aus mehreren Gründen fand Wimmer einen Einsatz bemerkenswert, als die Feuerwehr zum Wasserschaden in der Pfarrkirche St. Martin gerufen wurde. Einer davon war die aufopferungsvolle Betreuung durch Pfarrer Klaus Wernberger.
Wie jedes Jahr wusste Wimmer wieder von einer Reihe von insgesamt 31 Übungen zu berichten, darunter zwei Gemeinschaftsübungen, aber auch Funkübungen und Leistungsabzeichen. Insgesamt waren die Unterwössner Blauröcke 636 Stunden im Einsatz, mit Übungen und anderem brachten sie es auf insgesamt 1341 Arbeitsstunden.
Schon jetzt wusste Wimmer, dass am 30. September dieses Jahres eine Besichtigung durch die Inspektion angesagt ist. Außerdem richtet die Feuerwehr Unterwössen eine Gemeinschaftsübung mit den Wehren aus Oberwössen, Schleching, Reit im Winkl und Marquartstein aus.
Kreisbrandmeister Alfred Waschin überbrachte die Grüße der Inspektion und fand angesichts der umfassenden Berichte nur einzelnes zu erwähnen. Mit Einführung von Bereichsjugendwarte für jede Inspektion, hofft er die Jugendarbeit innerhalb der Feuerwehr zu verbessern. Die Unterwössner Kollegen rief er zur Mithilfe bei der Jugendwerbung auf. Waschin unterstrich die Bedeutung ständiger Aus- und Weiterbildung. Weil die Feuerwehr immer häufiger als Erstes am Unfallort einträfe, gehört zum Beispiel die Erste Hilfe immer häufiger zu den Aufgaben der Feuerwehr. Auch die bestandene Atemschutzprüfung gewinnt immer mehr an Bedeutung, wenn heute selbst Pkw-Brände Atemschutz verlangen. Gerade in den ländlichen Gemeinden wie Unterwössen solle auf die Tageseinsatzfähigkeit geachtet werden, weil immer mehr Wehrleute über Tag auswärts pendeln.
Aus dem Vereinsleben berichtete Erster Vorstand Christian Gropper. 2012 hat die Feuerwehr wieder das Feuerwehrfest und die Hallenparty erfolgreich geschultert. Die Blauröcke hatten Ausflüge unter anderem mit den Oberwössner Kollegen nach Cortina D'Ampezzo und zum Rosenheimer Herbstfest unternommen.
Auch für 2013 ist das Programm schon weit gediehen. Dieses Jahr führt der Ausflug mit den Oberwössner Blauröcken nach Nürnberg. Als Dankeschön für die allzeit mithelfenden Frauen ist ein gemeinsamer Abend geplant. Außerdem sind die Unterwössner für den kommenden Winter Ausrichter des Eisstockturniers.
Vor dem Hintergrund der umfassenden Sanierung des Feuerwehrhauses im Vorjahr mit viel Eigenleistung und der ab August zu erwartenden Auslieferung des neuen Löschfahrzeuges, eines LF 20/16 ist heuer nicht weiter investiert worden. Die Kasse erwies nach Kassier Markus Guggenbichler ein ordentliches Plus und einen ordentlichen Kassenbestand. Die Mitglieder erteilten der Vorstandschaft einstimmig Entlastung.
In dem neuen Löschfahrzeug sah der Erste Bürgermeister Hans Haslreiter auch das Zeugnis für die Wertschätzung der Gemeinde für die Feuerwehrleute, die um die Uhr für die Sicherheit der Bürger da sind. Er freue sich auf die gute Zusammenarbeit der beiden Wehren in Unter- und Oberwössen und überbrachte den Dank der Bürger.
Tom Mariacher und Sebastian Haag erhielten nach erfolgreichem Lehrgang die Sprechfunklizenz. 30 Jahre aktiven Dienst hat der entschuldigte Josef Hinterholzer hinter sich. Für 25-jährigen aktiven Dienst wurden Andreas Bär und Martin Blösl ausgezeichnet. Anton Dirnhofer bringt es auf 15 Jahre. Für 10 Jahre Feuerwehrdienst wurden Hans Kurfer, Michael Klauser, Anton und Martin Döllerer, Florian Nieß, Andreas Rieger und Christoph Schweigl geehrt. Christian Gropper und Tom Maria wurden zu Feuerwehrmännern befördert. Andreas Höglauer, Sebastian Haag und Martin Schlaipfer wurden Hauptfeuerwehrmänner. Matthias Aberger ist jetzt Oberfeuerwehrmann.
2014 findet wieder das traditionelle Wössner Seeräuberspiel statt. Christian Gropper rief jetzt schon zur Mitwirkung auf. Die Feuerwehr wolle wieder die Gruppe der Chinesen stellen. Erster Probelauf auf dem Weg dahin könnte nach seiner Meinung die Teilnahme am diesjährigen Rettenburger Ritterfest in Oberwössen sein.
fg

Bericht der der Wössner Gemeindezeitung vom 04. April 2013