NEWS 2008 - Freiwillige Feuerwehr Unterwössen


04/08 - Jahreshauptversammlung Freiwillige Feuerwehr Unterwössen

Robert Stengel weiterhin Kommandant der Freiwilligen Feuerwehr Unterwössen - Neuer zweiter Kommandant ist Stefan Wimmer - 850 Übungsstunden wurden geleistet - 400 Stunden für Einsätze

Bestätigt als erster Kommandant wurde anlässlich der Neuwahlen in der Jahreshauptversammlung der FFW Unterwössen, Robert Stengel als erster Kommandant. Martin Blösl, bisher zweiter Kommandant kandidierte nicht mehr. Er wird künftig das Amt des Zeugwartes übernehmen. Zum neuen zweiten Kommandanten wählte die Versammlung Stefan Wimmer.
In seinem Jahresrückblick sprach Stengel von einem von den Einsätzen her normalen Jahr mit 400 Einsatzstunden. Einem arbeitsreichen Jahr in Bezug auf Ausbildung und Übungstätigkeit. Insgesamt wurden 850 Übungsstunden geleistet. In der Statistik der Einsätze zeigte sich, dass der Schwerpunkt der Einsätze immer mehr bei den technischen Hilfeleistungen liegt. Von den 15 Einsätzen war ein Brandeinsatz, zehn technische Hilfeleistungen und drei Absperrdienste. Im Zusammenhang mit den Absperrdiensten betonte Stengel, dass künftig alle Vereine und Institutionen die einen Absperrdienst brauchen dies sechs Wochen vorher beantragen müssen. "In letzter Minute" ginge in Zukunft nicht mehr. Geübt für den Ernstfall wurde bei den Unterwössnern Floriansjüngern viel. Insgesamt 47 Übungen; davon vier Gemeinschaftsübungen mit einer Gesamtstundenzahl von 850 Übungsstunden. Sehr zufrieden zeigte sich der Kommandant auch im Hinblick auf die Lehrgangsbeteiligung. 13 Lehrgänge wurden absolviert. Zwei Truppmannführer (Stefan Wimmer, Michael Klauser), drei Funker (Stefan Wimmer, Michael Klauser, Andreas Rieger) zwei Absturzsicherung (Anton Döllerer, Michael Klauser) zwei Truppmannlehrgänge (Sebastian Haag, Andreas Höglauer) ein Wasserförderung 8/1 (Robert Stengel), ein Maschinistenlehrgang (Christoph Schweigl), zwei technische Hilfeleistung (Christoph Schweigl, Anton Döllerer). Für heuer, so Kommandant Stengel, sei geplant vier Leistungszeichen, "Technische Hilfeleistung" abzulegen und vier Mann sollen am Lehrgang "Atemschutz" teilnehmen. Zum Schluss seines Jahresberichts bedankte sich Robert Stengel bei allen für die gute Unterstützung und Zusammenarbeit. Ein besonderer Dank dem bisherigen zweiten Kommandanten Martin Blösl. Ein großes Lob des Kommandanten galt Andi Bär, der mit dem Sportprogramm "Fit for Fire-fighting" dafür sorgt, dass die Floriansjünger fit bleiben. Eine tolle und Supersache, die allen die mitmachen, wirklich Spaß macht und viel bringt, betonte Stengel. Die Jahreshauptversammlung mit den Neuwahlen nahm Stengel auch zur Gelegenheit, um auf die letzten sechs Jahre als Kommandant zurückzublicken. Seine "Feuertaufe" so Stengel als Kommandant war kein Brand sondern eine "Wassertaufe" - das Hochwasser 2002 und 2005. Die Schneekatastrophe 2006 und Sturm "Kyrill" ließ er Revue passieren. Er erinnerte an das 125-jährige Gründungsjubiläum und an die Aktionstage an der Schule. Feuerwehrvorstand Hans Wimmer junior berichtete über das gesellschaftliche Leben. In freiwilliger Leistung wurde der Minigolfplatz saniert. Sein Dank galt der Gemeinde, die das Material spendete und den Gemeindearbeitern für ihre Hilfe. Sehr gut angekommen sei das Feuerwehrfest mit Aktionstag, bei dem sich die verschiedenen Hilfsorganisationen vorstellten. Ein großer Erfolg war wie immer die Hallenparty. Und sehr gelungen, und in bester Erinnerung, der gemeinsame Ausflug mit der FFW Oberwössen. Das wolle man auch künftig so beibehalten. Sein Dank galt allen für die gute Unterstützung. Wann immer jemand gebraucht werde, sei immer jemand da. Ausdrücklich würdigte auch Wimmer Andi Bär der mit "Fit for Fire-Fighting" die Kameraden auf "Trab" halte. Bürgermeister Hans Haslreiter dankte Kommandant Robert Stengel und zweiten Kommandant Stefan Wimmer für ihre Bereitschaft dieses wichtige Ehrenamt anzunehmen. Marlin Blösl sprach er seine Anerkennung aus für sein langjähriges Engagement. Blösl sei immer sehr aktiv gewesen und habe sich durch sein breites Fachwissen und seinen Fleiß in jeder Lage zu helfen gewusst. Allen Feuerwehrkameraden aus Unterwössen und Oberwössen dankte er für ihren unermüdlichen und selbstlosen Einsatz im Ernstfall, bei Übungen und Schulungen. Die Freiwilligen Feuerwehren seien unentbehrlich und eine große und wichtige Stütze der Gemeinden. Kreisbrandinspektor Georg König hatte für die Feuerwehr einiges an Informationen. Was den "Nachwuchs" anbelangt ermunterte er "dran bleiben" .Das es nicht leicht sei, wisse er. Die Jugendlichen hätten heute alle sehr viel zu tun. Das habe sich am Beispiel "Marquartstein" gezeigt. Dort wurden 150 Jugendliche persönlich zu einem Aktionstag eingeladen - gekommen sei kein Einziger. Davon dürfe man sich aber nicht entmutigen lassen. Eine schöne Aufgabe hatte Kreisbrandmeister Alfred Waschin. Er konnte einigen jungen Feuerwehrmännern ihre Beförderungsurkunden überreichen.

Bericht der Wössner Gemeindezeitung vom 18. April 2008