NEWS 2009 - Freiwillige Feuerwehr Unterwössen


04/09 - Stefan Wimmer ist neuer Kommandant der Unterwössner Feuerwehr

Auch Vereinsvorstandschaft wurde neu gewählt - 1375 Stunden für Einsätze und Übungen geleistet

Die Feuerwehr hat eine neue Führungsmannschaft gewählt: An der Spitze stehen jetzt (von links) Erster Vorstand Christian Gropper und Kommandant Stefan Wimmer sowie Zweiter Vorstand Wolfgang Kentzia und Robert Stengel, vormals Erster, jetzt Zweiter Kommandant. Foto Schweigl Ein Wechsel in der Kommandantschaft und eine neue Vorstandschaft im Verein der Freiwilligen Feuerwehr Unterwössen wurden anlässlich der Jahreshauptversammlung im "Biolandhotel" Gabriele im Rahmen von außerplanmäßigen Neuwahlen gewählt. Robert Stengel der sieben Jahre erster Kommandant war kann dieses Amt aus beruflichen Gründen nicht mehr ausüben. Neuer erster Kommandant ist nun Stefan Wimmer, der bislang zweiter Kommandant war. Robert Stengel übernimmt jetzt das Amt des zweiten Kommandanten. Auch in der Vereinsvorstandschaft musste neu gewählt werden. Erster Vorstand Hans Wimmer junior legte sein Amt auf Grund eines Wohnsitzwechsels nieder. Zum neuen ersten Vorstand wurde Christian Gropper gewählt. Neuer zweiter Vorstand für Peter Haslreiter der nicht mehr kandidierte ist Wolfgang Kentzia. Kreisbrandmeister Alfred Waschin dankte und lobte Robert Stengel für seine siebenjährige Tätigkeit als erster Kommandant. Es sei kein Abschied betonte er. Stengel habe mit Umsicht und Weitsicht die Freiwillige Feuerwehr Unterwössen geführt.

Vor den Neuwahlen war es an Hans Wimmer junior als erster Vorstand des Vereins über das gesellschaftliche Leben in gewohnt kurzer und bündiger Weise zu berichten. Über das Feuerwehrfest, die Hallenparty - die so Wimmer "supergut gelaufen" ist, über die Weihnachtsfeier und das Eisstockturnier. Sein Dank galt allen die ihn unterstützt haben. Ein besonderes Lob gebührte Andi Bär der mit "Fit for Firefightig" jeden Mittwoch dafür sorgt, dass die Unterwössner Feuerwehr sich sportlich fit hält und damit neben Ausbildung und Übung auch körperlich die Leistungen bringen kann die notwendig sind. Sein Amt als erster Vorstand lege er nieder, so Wimmer, weil sein Wohnortwechsel in das 27 Kilometer entfernte Breitbrunn keine Ortsnähe mehr zulässt. Es gibt einen Supernachfolger, Christian Gropper, dem er alles Gute und die gleiche Unterstützung wünschte die er stets bekommen hat. Einen speziellen Dank richtete er an die Jugend in der Feuerwehr, die immer da waren wenn sie gebraucht wurden. Robert Stengel in seinem Rückblick als erster Kommandant fand es schade, dass nur erster Bürgermeister Hans Haslreiter, zweiter Bürgermeister Barthl Irlinger und Feuerwehrkamerad Simon Ager aus den Reihen des Gemeinderates die Versammlung besuchten. Die Aufgaben der Feuerwehr seien an sich eine Pflichtaufgabe der Gemeinde, werden aber von den Freiwilligen Feuerwehren übernommen. Es sei schade, dass die Gemeinderäte hier so wenig Interesse bekunden würden. Was die Einsätze anbelangte, so Stengel, gab es acht Brände und zwölf technische Hilfeleistungen, zudem Absperrdienste und Parkdienste. 585 Einsatzstunden wurden geleistet. Damit die Feuerwehr auch immer einsatzbereit ist fanden 45 Übungen statt mit rund 790 Übungsstunden. Zudem wurden drei Lehrgänge absolviert und das Leistungszeichen THL (Technische Hilfeleistung) abgelegt. Mit Andreas Höglauer und Sebastian Haag hat die Feuerwehr zwei neue Atemschutzgeräteträger. Im Ausblick erklärte Stengel, dass in diesem Jahr das Leistungszeichen Wasser und das Jugendleistungszeichen abgelegt werden sollen. Zudem findet ein gemeinsamer Übungsnachmittag statt. Wichtig war es Stengel, an seine Kameraden eine Anerkennung auszusprechen, wie der Notarzt, der bei dem Verkehrsunfall in der Nähe der Gärtnerei Glanz im Einsatz war. Dieser habe ihn angerufen und seine Anerkennung für den professionellen Einsatz und Rettungsdienst der Unterwössner Feuerwehr ausgesprochen, dieses Lob möchte er gerne weitergeben. Sein Dank galt allen die ihn in seinen sieben Jahren als erster Vorstand gute unterstützt haben. Vor allem zweitem Kommandanten Stefan Wimmer der vor Ort ist und sich bereits in das Amt des ersten Kommandanten eingearbeitet hat. Der Vorstandschaft des Vereins, den Jugendwarten Michael Klauser und Andi Rieger die eigenständig die Übungen mit dem Nachwuchs durchführen. Den Gerätewarten Martin Blösl und Georg Schlaipfer. Den Atemschutzwarten Christoph Schweigl und Anton Döllerer. Es laufe super, seit sie das machen. Walter Fritsch, dem Stüberlwirt und Andi Bär für sein Fitnessprogramm und Andreas Höglauer dem Webmaster, den Frauen und Freundinnen die Verständnis für die ehrenamtliche Tätigkeit haben. Der Gemeinde, vor allem erstem Bürgermeister Haslreiter für die gute Zusammenarbeit und die Bereitstellung der notwendigen Mittel, den Kameraden der Freiwilligen Feuerwehr Oberwössen für die gute Zusammenarbeit und auch der lnspektion galt der Dank für gute Zusammenarbeit. Bürgermeister Hans Haslreiter hob in seinem Grußwort hervor, dass man die ehrenamtliche Tätigkeit in der Freiwilligen Feuerwehr nicht genug schätzen könne. Wir haben zwei Feuerwehren in der Gemeinde mit gut ausgebildeten Kameraden und hohem Leistungsstand, eine zeitgemäße Unterbringung für Fahrzeuge und Mannschaft. Wir Bürger fühlen uns durch eure Einsatzbereitschaft rund um die Uhr optimal geschützt. Sehr erfreulich sei die Nachwuchsarbeit in den beiden Wehren. Nur wenn es viel Engagement gibt, treten junge Feuerwehrkameraden bei. Gelegenheit sich über die Arbeit und Aufgaben der Freiwilligen Feuerwehr zu informieren besteht am neunten Mai bei einem Schnuppertag am Feuerwehrhaus, wo man sich unverbindlich informieren kann, gab der neu gewählte erste Kommandant Stefan Wimmer bekannt. Um vor allem die Jugendlichen persönlich anzusprechen haben Christoph Schweigl, Andras Rieger und Michael Klauser eine Einladung verfasst mit der sie das Interesse für den Dienst bei der Freiwilligen Feuerwehr wecken wollen und diese persönlich an Jugendliche überbracht um bereits im Vorfeld Fragen beantworten zu können und zu animieren "vorbeizuschauen". Wir freuen uns auf viele die sich für unsere Arbeit interessieren, betonte er. Nicht nur Jungs, sondern auch Mädchen und auch auf Erwachsene, die am Dienst in der Freiwilligen Feuerwehr als "Quereinsteiger"' Interesse haben. Der Nachwuchs sei die Zukunft der Freiwilligen Feuerwehren. Wenn "Not am Mann ist" ist jeder froh, dass es die Feuerwehr gibt. Kreisbrandmeister Alfred Waschin dankte in seinen Worten an die Kameraden ebenfalls für ihre ehrenamtliche Tätigkeit und hob die Bedeutung der Jugendarbeit hervor. Er informierte über den neuen Aufbau der integrierten Rettungsleitstelle. Ein wichtiges Wort für die Sicherheit der Kameraden galt den Sturmeinsätzen. Wenn es um Straßen geht die nicht mehr befahrbar sind wegen umgestürzter Bäume sollen sich die Kameraden zurückhalten bis der Sturm nachlässt. Die Gefahr eine Straße momentan während eines Sturms für den Verkehr freizuschneiden sei zu groß. Auch beim Abschaufeln von Schneelasten auf Gebäuden warnte er, sei Umsicht und Abwägen angebracht. Die abschließenden Worte in der Jahreshauptversammlung gehörten dem neuen ersten Kommandanten Stefan Wimmer, der sich für das in ihn gesetzte Vertrauen bedankte und auf die Unterstützung der Kameraden setzte.

Bericht der Wössner Gemeindezeitung vom 17. April 2009