NEWS 2014 - Freiwillige Feuerwehr Unterwössen


04/14 - Jahreshauptversammlung

Unterwössen. Auf ein "beinahe unglaubliches Jahr" blickte der Kommandant Stefan Wimmer der Feuerwehr Unterwössen in der Jahreshauptversammlung zurück. Neben dem damit angesprochenen Einsatzkalender gab es im Restaurant Leckerei auch vieles Positives. Zwei neue Fahrzeuge sind angeschafft und gemeinsame Veranstaltungen haben das Miteinander gestärkt.
Der enorme Anstieg der Einsätze im letzten Jahr ist vorrangig dem Hochwasser geschuldet, dass am ersten Juniwochenende allein 64 Einsätze und ungefähr 1200 Stunden von den Wehrleuten einforderte. Die Schilderung der Einsatzabläufe durch den Kommandanten schuf ein Bild, was die Wehrleute geleistet hatten. Oft arbeiteten die Blauröcke Routinen ab, wie wenn sie mit Grundwasser vollgelaufene keller auspumpten. Dramatisch wurde es am Sonntagmorgen als auf der B307 bei Raiten ein Fahrer mit seinem Pkw bis fast unter das Dach abgesoffen war. Die Wehrleute befreiten den erschöpften und leicht unterkühlten Insassen. Wimmer lobte aber auch die Bürger. Diese zeigten sich immer besser auf Ereignisse vorbereitet. Im Ergebnis habe dieses Hochwasser "alles übertroffen, was bisher da war", so Wimmer. Nur den Hochwasserschutzbauten sei zu verdanken, dass Unterwössen "nicht komplett in den Fluten untergegangen" sei. Der letzte Einsatz am Hochwassermontag setzte für die längst erschöpften Wehrleute ein i-Tüpfelchen: ein PKW-Brand an der Tankstelle Wimmer verlief glücklicherweise glimpflich, konnte Wimmer jetzt sogar schmunzeln. Da sei er kurz sprachlos gewesen.
Über das Jahr blieben dann weitere 63 Einsätze mit rund 1400 Stunden aus zehn Brandeinsätzen, drei Fehlalarmen und 50 technischen Hilfeleistungen. Als Beispiel der Einsatzbereitschaft erwies sich der Faschingssamstag, 9. Februar 2013. Kurz vor neun stand ein Keller nach einem Rohrbruch unter Wasser. Um Mittag forderte das Rote Kreuz die Drehleiter zur Unterstützung eines Rettungseinsatzes. Und am späten Nachmittag ging der Alarm, weil der Heizölschaden im Ortsteil Hammer erkannt worden war, bei dem nach einem Ölleitungsschaden 2000 l Heizöl zunächst unbemerkt im gefrorenen Erdreich versickert waren.
Trotz alledem hat die Feuerwehr 2013 Zeit für 51 Übungen mit im Durchschnitt 18 Teilnehmern gehabt. Gerade ab dem September hat die Feuerwehr zweimal wöchentliche Übungen mit dem neuen Löschfahrzeug und seiner modernen Ausrüstung abgehalten. Drei Aktive haben den Atemschutzlehrgang durchlaufen, zwei Mann den technische Hilfeleistungslehrgang. Andreas Höglauer hat sich den Herausforderungen nach Feuerwehrsanitätern als erste am Einsatzort gestellt. Er hat einen dreimonatigen Sanitätslehrgang absolviert. In keiner Statistik tauchen die nach Wimmer sicherlich mehr als 1000 Stunden auf, die vor allem beim Zweiten Kommandanten Robert Stengel aufgelaufen sind. Bei ihm liefen die Planungen und Ausschreibungen für das neue Löschfahrzeug zusammen. Wimmer honorierte auch die vielen Stunden für die Pflege der Gerätschaften und Atemschutzgeräte und hob Martin Blösl und die Atemschutzwarte Christoph Schweigl und Andreas Höglauer hervor. Die zehn Mann starke Jugendfeuerwehr hat eine, wie Stefan Wimmer meinte, hervorragende Leistungsprüfung hingelegt. Sie erwies sich als eine ausgesprochen fleißige Truppe.
Für 2014 kündigte Wimmer die Unterstützung der Feuerwehr für das Bataillonsfest der Gebirgsschützen im Juli und den Flugtag der DASSU im September an. Auch die Verkehrsregelung zum Halbmarathon steht wieder an. Außerdem wird die Wössner Wehr eine Jugendgemeinschaftsübung ausrichten.
Auch im Vereinsleben setzten die Anschaffungen des neuen Löschfahrzeuges und eines gebrauchten VW-Busses als Mehrzweckfahrzeug Akzente, berichtete Vorstand Christian gropper aus dem Verein. Der Bus ist für Vereins- und Fortbildungsfahrten, hat sich aber schon als Begleitfahrzeug in Einsätzen bewehrt. Endlich ist es den Blauröcken gelungen den Ehefrauen und Partnerinnen mit einem Helferinnenfest Dankeschön für den unermüdlichen Einsatz bei den großen Veranstaltungen der Feuerwehr zu sagen. Ein verregnetes Feuerwehrfest und die Hallenparty blieben auch im Vorjahr Erfolge. Der Kindernachmittag im Ferienprogramm hat Kindern wie Feuerwehrleuten Spaß gebracht. Zusammen mit der Oberwössner Wehr unternahm die Feuerwehr Unterwössen einen Ausflug nach Nürnberg und zum Jahreswechsel einen Ausflug zu Red Bull nach Salzburg. Auch für dieses Jahr stehen wieder ein Ausflug im Mai und ein Feuerwehrfest an.
Auch wenn der Kassenbericht von Markus Guggenbichler erfreuliche Einnahmen wie rund 4000 Euro Spenden für die Hochwassereinsätze auswies, war 2013 mit der Anschaffung zweier Fahrzeuge ein sehr teures Jahr. Am Ende mussten die Wehrleute auf ihre Rückstellungen zurückgreifen.
Bürgermeister Haslreiter zog in seinem Grußwort für die Gemeinde noch einmal Bilanz eines "sehr ereignisreichen Jahres.". Ein Beispielrechnungen verdeutlichte er, wie die ehrenamtliche Arbeit in der Gemeinde einfach nicht zu bezahlen sei. "Die Bürger können ruhig schlafen."
Zehn junge Feuerwehrleute erhielten in der Sitzung Jugend Leistungsabzeichen verliehen. Die bayerische Staatsregierung würdigte die Hochwassereinsätze von rund 25 aktive mit einer von der Landtagspräsidentin Barbara Stamm und Ministerpräsident Horst Seehofer gezeichneten Urkunde.
fg

Bericht der der Wössner Gemeindezeitung vom 04. April 2014