NEWS 2017 - Freiwillige Feuerwehr Unterwössen


04/17 - Jahreshauptversammlung

Unterwössen. Kommandant Michael Klauser und Vorstand Michael Weigel sehen die Feuerwehr Unterwössen in der Jahreshauptversammlung im Land Hotel Gabriele gut aufgestellt. Der Nachwuchsbereich sichert die Zukunft. 2016 blieb ein eher ruhiges Jahr.
Kommandant Michael Klauser sieht eine Einsatzstärke von 40 aktiven Feuerwehrmännern für die Wehr im Ortsteil Unterwössen. Die Jugendfeuerwehr hat acht Mitglieder, vier Neuzugänge verzeichnete die Vorstandschaft im letzten Jahr. „Es freut mich sehr, dass sie das Weiterbestehen unserer Wehr garantiert,“ wandte sich Kommandant Klauser an den Nachwuchs.
Unter einem schlechten Vorzeichen stand der Freitag, 28. Oktober, des letzten Jahres, berichtete Klauser. Am frühen Morgen krachten zwei Pkw in Schleching-Raiten an der Kreuzung Unterwössen ineinander, zwei Insassen wurden schwer verletzt. Neben der Feuerwehr Schleching waren Grassau, Marquartstein und Unterwössen mit insgesamt 45 Wehrleuten im Einsatz. Am Abend dann ein weiterer Verkehrsunfall auf der B 307, am südlichen Ortseingang von Raiten. Ein 77-jähriger Feriengast querte in der Dunkelheit die Bundesstraße, eine Fahrzeugführerin aus Richtung Schleching erkannte den Passanten zu spät und erfasste Mann und Hund. Beide kamen zu Tode. 40 Wehrleute aus Schleching und Unterwössen waren im Einsatz, die Bundesstraße war drei Stunden gesperrt.
Ansonsten war es ein ruhiges Jahr, berichtet der Kommandant, mit nur sechs Bränden. 105 Einsatzstunden investierten die Unterwössner Wehrleute. Mit den vorgenannten Unfällen gab es 19 technische Hilfeleistungen mit 209 Einsatzstunden. Das Gautrachtenfest schlug mit 805 Stunden zu Buche. Für Einsätze und solche Dienste erbrachten die Wehrleute 1200 Stunden.
Die Unterwössner Wehr absolvierte 24 Übungen für die Aktiven, zwölf für die Jugendfeuerwehrleute, was sich auf 840 Übungsstunden addierte. 2016 brachte insgesamt in der Summe 2040 ehrenamtliche und unentgeltliche Stunden der Feuerwehr Unterwössen, strich der Kommandant heraus.
Auch in der Weiterbildung zeigen sich erfreuliche Ansätze. Vier Aktive durchliefen die Ausbildung zum Truppmann, zwei, Thomas Mariacher und Hans Kurfer, zum Truppführer. So vielfältig die Aufgabengebiete, so verschieden die bewältigten Lehrgänge: Technische Hilfeleistungen: Absturzsicherung, Atemschutz, Wärmebildkamerafortbildung und Maschinist, überall waren Unterwössner dabei.
Inzwischen haben die Aktiven die Lehrgänge für den neuen Digitalfunk durchlaufen. Das System bewährt sich sehr, sieht Klauser.
Im laufenden Jahr 2017 richtet die Feuerwehr Oberwössen am 29. April den Übungssamstag für die Achentalwehren aus. Den Jugendtag für den Bezirk Land 2 organisiert die Feuerwehr Unterwössen am 22. Juli.
Auch der Vereinsvorstand Michael Weikl freut sich über die Neuzugänge in der Feuerwehr. Er blickt in seinem Jahresbericht auf die Vereinsereignisse. Das Dorffest der Feuerwehr im Juni ist gut angekommen. Dank des Zeltes aus Oberwössen war die Veranstaltung wetterunabhängig. Nach einer erneuten erfolgreichen Hallenparty im November ist einhellige Auffassung, das neue Konzept beizubehalten. Damit verlagert sich das Partygeschehen ausschließlich auf die große Wagenhalle und den Vorplatz, nicht mehr auf die kleine Wagenhalle. Die Weihnachtsfeier im Schützenheim der Gebirgsschützen wurde von den Wehrleuten und ihren Frauen gut angenommen. Beim Eisstockturnier im Januar in Inzell trat die Unterwössner Wehr mit zwei Mannschaften an, erreichte den 9. und 16. Platz. Der besondere Dank Weikls galt den Gebirgsschützen, die ein Vereinsschießen auf ihrem Schießstand ermöglichten. Und besondere Erlebnisse brachte der Tag am Klettersteig Hausbachfall in Reit im Winkl, über den die Bergwacht Marquartstein half.
Das Tanklöschfahrzeug Unimog der Feuerwehr soll verkauft werden. Mit dem Erlös, den eigenen Mitteln und gegebenenfalls der Unterstützung von Land und Gemeinde möchte die Unterwössner Feuerwehr ein neues Mannschaftsfahrzeug 14/1 erwerben. Auch dieses Jahr investiert die Feuerwehr mit Eigenleistungen wie dem Anstrich in das Feuerwehrhaus. Dorffest und Hallenparty finden 2017 ihren Platz im Kalender.
Der Kreisbrandrat Hans Gnadl war zusammen mit dem für Unterwössen zuständigen, scheidenden Kreisbrandmeister Alfred Waschin zur Veranstaltung gekommen. Gnadl stellte in Kreisbrandmeister Tom Mayr dessen Nachfolger vor. Auch Gnadl scheidet demnächst aus dem Amt des Kreisbrandrates. Den Unterwössner Wehrleuten gab er auf, weiter in Ausbildung und Leistungsprüfungen zu investieren. Die Gemeinde Unterwössen erinnerte Gnadl daran, dass sie die Verantwortung für die Feuerwehrgerätschaften insbesondere die Drehleiter hat. Weil diese nach 30 Jahren einer Gebrauchsprüfung zu unterziehen ist, stellt sich die Frage nach Neuanschaffung oder Instandsetzung. Die Gemeinde tendiert zur Zeit zu einer Instandsetzung, um später eine Neuanschaffung zu planen - vielleicht zusammen mit einer Nachbargemeinde.
fg

Bericht der der Wössner Gemeindezeitung vom 6. April 2017